16. Mai 2010

Lindenmuseum und Hoppenlaufriedhof

Schon wieder ein Besuch in Stuttgart - diesmal im Lindenmuseum. Das ist ein völkerkundliches Museum, und Schnick und Schnack haben gestern beschlossen, dass man bei so einem Wetter eigentlich irgendwo drinnen sein muss, deshalb die Idee, ins Museum zu gehen.

Auf dem Weg dort hin haben sie im Radio gehört, dass heute der Internationale Tag der Museen ist. Oh - da könnte es aber sein, dass mehrere Menschen so eine Idee haben. Hm. "Wir schauen mal," sagt die Schnick zögerlich, "und wenn zu viele Leute drin sind, quetschen wir uns nicht auch noch hinein." "Also gut!", sagt der Schnack.

Das Museum war aber gar nicht so voll. Prima! Und besonders prima war der nette Herr an der Kasse! "Sie wollen bezahlen?" fragt er, als der Schnack den Geldbeutel zückt. Und als der Schnack den netten Herrn fragend anschaut, sagt dieser: "Wir sagen: Nein!" und lacht. Der Schnack antwortet: "Wir sagen: Danke!" und lacht auch. Am Internationalen Tag der Museen kostet es nämlich keinen Eintritt. So ein Glück, denkt die Schnick, wir bekommen heute etwas geschenkt! Dann laufen die beiden los und schauen mal, was es so zu sehen gibt:

Afrika

Asien
Ozeanien

Sehr schön war das. Aber am allerschönsten fand Schnick die Tänze, die von drei Frauen aus der Südsee getanzt wurden.

"Jetzt trinken wir noch einen Cappuccino im Museumscafé," schlägt Schnick dem Schnack vor. Der ist gleich einverstanden, und zum Kaffee gibt es ein kleines Stückchen Tiramisú, das gemeinsam verspeist wird.



Einen Link zum Lindenmuseum findest du HIER.

Aber der Tag ist noch nicht zu Ende: Draußen sagt der Schnack: "Schau mal, kennst du diesen Friedhof? Das ist der Hoppenlaufriedhof!" - Die Schnick kennt zwar diesen Namen, nicht aber den Friedhof. Das ist kein gewöhnlicher Friedhof, der wird gar nicht mehr als solcher genutzt, nein - da gehen viele Leute spazieren, fast wie in einem Park. Da wundert sich die Schnick schon ein bisschen, und weil der Schnack diesen Ort auch nur vom Hörensagen kennt, schauen sich die beiden gleich mal dort um.



Ganz ehrlich - dieser Ort hat überhaupt nichts Morbides, es ist eine ganz ruhige und entspannende Umgebung, in der sich Mensch und Tier wohl fühlen. Die meisten Gräber sind schon viele hundert Jahre alt, und auf den Grabsteinen stehen Namen wie Zeppelin, Pistorius und Dannecker, und die Verstorbenen hatten Berufe wie Kammerdiener, Dichter, Bildhauer oder Geheimrat.



Vor lauter Gucken und Staunen haben Schnick und Schnack fast nicht gemerkt, dass die Sonne kurz aus den Wolken heraus guckte. Na sowas, das hat man ja lange nicht gesehen! So war der Tag nun doch nicht so kalt und ungemütlich wie der Rest des Wochenendes. Na, die Eisheiligen sind ja auch vorbei, jetzt müssen wir nur noch die Kalte Sophie aushalten, dann kann der Frühling aber endlich zurück kommen!

War das ein schöner Sonntag?

Schnick und Schnack sagen:








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen? Nur zu!