14. Dezember 2010

Advent in Augsburg

Der Schnack, der hat mal wieder Pläne... und wie das so ist, erfährt die Schnick erst im allerletzten Moment davon. Sozusagen, wenn sie schon Koffer gepackt hat und auf der Autobahn entlangdüsen und eigentlich schon fast am Ziel sind.

Die Reise geht... nach Augsburg! "Das ist ja toll," freut sich die Schnick - schließlich liegt ein Teil ihrer Wurzeln in Augsburg. Ihre Vorfahren waren dort einst Inhaber eines schönen großen Kaufhauses, aber danach brauchst du nicht zu suchen, das gibt es längst nicht mehr. Als die Schnick zwei Jahre alt war, da hat ihr Papa sie mal mitgenommen, zur Augsburger Verwandtschaft. Sie kann sich noch erinnern... an das riesige Haus, in dem sie zu Gast waren, und da lagen überall richtige Perserteppiche, und alles war dunkel und mit sehr teuren Möbeln eingerichtet. Für die kleine Schnick war das damals fast wie ein Besuch in einem Schloss.


Aber zurück in die Gegenwart! Augsburg hat das tollste Rathaus der Welt, findet Schnick. Es ist einfach riesig! Und es birgt eine Kostbarkeit im Inneren: Den Goldenen Saal! Schnick und Schnack sind neugierig, und tatsächlich, als sie die uralten Treppen hinauf gehen, ist das erste, was man vom Saal sieht, das:



Zum Glück sind wir heute ausnahmsweise ohne Luftballons hier, denkt der Schnack. Und jetzt kommt er näher, der Goldene Saal:


Ist das nicht beeindruckend? Weißt du überhaupt, was in diesem Saal schon alles passiert ist? Da stand schon der Martin Luther, sozusagen fast vor Gericht. Wenn du mehr über diese Geschichte wissen willst, klick mal hier unter "Der römische Prozess. Jaja, jetzt kommt der Schnack wieder und meint, das sei gar nicht im Rathaus gewesen, sondern in den Fuggerhäusern. Der Luther wird doch nicht in Augsburg gewesen sein, ohne das Rathaus betreten zu haben? Also!

Wenn man da oben aus dem Fenster schaut, sieht man unten den Weihnachtsmarkt von Augsburg, mit einer riesigen Weihnachtspyramide. Schön schaut das aus!




In dieser hübschen Stadt gibt es vieles zu sehen, und natürlich wollten Schnick und Schnack unbedingt die Fuggerei besuchen. Der Herr Fugger, das war ein furchtbar reicher Mensch, und der wollte ja auch so gerne in den Himmel kommen. Deshalb hat er für die armen Leute ein kleines Dorf gebaut. Da durften die ganz billig wohnen, aber sie mussten jeden Abend für den Herrn Fugger beten. Na das ist ja nett - heutzutage ist es vielen Fabrikanten ja ganz egal, ob sie in den Himmel kommen. Im Gegenteil, die Schnick meint ja, viele täten ihr Bestes, um auf keinen Fall dort hinein gelassen zu werden. Aber das ist ja schon wieder eine ganz andere Geschichte.



Und da schau mal her - da läuft er doch tatsächlich herum, der Herr Fugger. Das ist ja witzig! Wer hätte das gedacht? Und was auch keiner gedacht hätte, da muss doch die Schnick jetzt mal mahnend den Zeigefinger heben und fragen, wie es denn sein kann, dass aus einem schwäbischen Mozart ganz plötzlich ein österreichischer Mozart wird! 


Und jetzt wird es auch langsam dunkel, und Schnick und Schnack kriegen Hunger und Durst, und sie sind auch ganz schön durchgefroren. Kalt ist es in Augsburg! Da gehen sie erstmal was Schönes essen, und das muss natürlich ein rechter Schweinsbraten mit Knödeln sein. Anschließend wagen sie sich doch noch mal raus in die Kälte auf den Weihnachtsmarkt.





Am nächsten Tag, nach einem schönen Frühstück, sehen sie sich die wunderschöne Synagoge an. Davon zeigen sie Dir aber keine Fotos, die musst du selber mal anschauen, sowas kann man gar nicht fotografieren. 


Und was man natürlich auf keinen Fall auslassen darf, ist ein Besuch in der Augsburger Puppenkiste. Da werden ganz viele Kindheitserinnerungen wach, und Schnick und Schnack kennen doch immer noch die ganzen Lieder, die zu den Geschichten der Puppenkiste gehören!

Ech weiß necht, was soll äs bädäutän...

Zwei drei vier marschieren wir...

Eiiiiineeeee Insel mit zwei Bergen...

Aber etwas muss die Schnick noch los werden: Komische Dinge sind ihr dort  immer wieder begegnet, und da drängt sich den beiden doch die Frage auf, ob das denn alles so mit rechten Dingen zu geht.. oder was soll man von solchen  komischen Sachen halten? Da liegen zum Beispiel  in einem scheinbar normalen Antiquitätengeschäft niedliche kleine Porzellanpüppchen, aber wenn man genauer hin sieht, dann ist das doch kein Spielzeug, das man Kindern in die Hand gibt...


Am Abend kommt dann die eigentlich Überraschung für Schnick: Ein Besuch im Gögginger Theater, und das haut die Schnick nun wirklich um! Dieses Jugenstiltheater ist so wunderwunderschön, und was die beiden dort gesehen und gehört haben, setzt dem Augsburgausflug die Krone auf und macht alles noch viel viel weihnachtlicher. Da spielt nämlich die Fraunhofer Saitenmusik, und die Schnick liebt diese Musik sehr (a propos - wo ist denn nur die CD hin gekommen?).

Das war ein wunderschönes Wochenende, vielen Dank, lieber Schnack!

Kommentare:

  1. Wow! Die Stadt ist wirklich wunderschön! Den goldenen Saal will ich dann auch mal sehen (aber ohne Luftballons ;-D).

    AntwortenLöschen
  2. Gell, Augsburg ist schön! Hätt ich auch nicht gedacht... man sieht überall, dass die Stadt schon vor hunderten von Jahren eine Großstadt war, und trotzdem - oder gerade deshalb - ist sie so sympathisch.

    Freut mich, dass dich mein Bericht neugierig gemacht hat :o)

    AntwortenLöschen

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen? Nur zu!