26. April 2012

Unverhofft

Die Schnick und der Schnack waren ja ein paar Tage in Venezien unterwegs. Übernachtet haben sie in der "Scacchiera", darüber haben sie auch schon mal berichtet. Ausnahmsweise gewähren sie heute mal einen kleinen intimen Einblick ins Schlafgemach. Und jetzt sag mal ehrlich: Wie schön kann ein Tag werden, der mit so einem Anblick beginnt?


Fenster mit Ausblick

Wenn morgens die Sonne ins Schlafzimmer scheint, dann kann doch nichts mehr passieren. Na gut, die Temperaturen haben nicht ganz zu diesem Anblick gepasst, aber es gibt ja warme Kleidung. Nach einem üppigen Frühstück ging es dann los ins historische Stadtzentrum von Padua, und heute erzähle ich dir eine nette kleine Geschichte.


Gut gerüstet zur Stadtbesichtigung


Parken werden die beiden, wie gehabt, auf der Piazza Rabin. Von dort aus schlendern sie zum Prato della Valle, der erklärte Lieblingsplatz der beiden, den man eigentlich täglich besuchen kann, weil er sooo schön ist! Direkt an dieser Piazza steht ein Bauwerk, das der Basilica di St. Antonio verdächtig ahnlich sieht (und tatsächlich werrden Schnick und Schnack von mehreren ratlosen Touristen angesprochen und gefragt, ob denn das die berühmte Basilika sei). Nein, ist es nicht: Dieses Bauwerk ist nämlich die Basilika und Abtei Sta. Giustina


Sta. Giustina - Ansicht vom Prato della Valle

Die Türme von Sta. Giustina

Das Hauptportal ist leider geschlossen, die Basilika öffnet wieder gegen 15 Uhr. Schnick, Schnack und Cousinchen, die ja dieses Mal auch dabei ist, gehen um die Basilika herum und finden auf der Rückseite den Eingang zum Kloster.

Das sieht viel versprechend aus, und als die drei staunend herum stehen, kommt ein kleines mageres Mönchlein herangewuselt und spricht sie mit einem tief süditalienischen Dialekt an: "Wollt Ihr die Kirche sehen? Dann kommt schnell mit, ich muss zwar gleich zum Mittagsgebet, aber ihr könnt mich begleiten und die Kirche kurz sehen!" Und so erleben Schnick und Schnack ini den nächsten Minuten die allerschnellste Besichtigung ihres Lebens. Die Schnick kann die Ausführungen des frommen Mannes nur stichwortartig übersetzen, weil dessen Worte in einem wahren Schwall auf die drei herniederschwappen. Der wuselige Mönch erklärt ihnen, dass die Basilika von Napoleon und seinem Gefolge dereinst als Lager genutzt wurde. Die Truppen hätten sich mitsamt Wägen und Rössern in der riesigen Kirche eingenistet, und als sie wieder fort waren, waren auch sämtliche Kunstschätze und Wertgegenstände für immer verschwunden. Dafür sei die Kirche in einem jämmerlichen Zustand gewesen.

Dem Mönchlein merkt man deutlich an, was er von solchem Benehmen hält, und dass einer wie Napoleon nicht zu seinen Lieblingsmenschen gehört. Als er nach dieser Blitzbesichtigung für uns das Hauptportal öffnet, um uns auf die Piazza zu entlassen, meint er ganz trocken: "Vergesst nicht, dass wir alle sterben müssen. Napoleon ist auch schon lange tot, da hat ihm sein ganzer "Ruhm" nicht helfen können!"

Sta. Giustina ist eine riesige Basilika, aber sie ist kein Vergleich zu St. Antonio. Aber gut, sie hat immerhin Napoleon überlebt, und alleine das ist schon einen Besuch wert.



Kommentare:

  1. Die Aussicht aus dem Schlafzimmer ist ja richtig grün :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, vor zwei Wochen war es in Venezien schon richtig Frühling... bis auf die Temperaturen :o)

      Löschen
  2. Seeeeh hübsch und eine private Führung hätte ich auch gerne. ;-)

    Liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Christina, Glück muss man haben :o) Ich kann mich kaum an die Kirche erinnern, nur an die Geschichte mit Napoleon. Mal sehen, ob wir nächstes Mal mehr Zeit haben dürfen :oD

      Löschen
  3. Supernette Erfahrung und sooo schön erzählt! Und... was soll man sagen... die Sousjer mal wieder! Das Mönchlein ist mir glatt sympathisch! *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lol* Scar - ich hätte auch ohne deinen Namen gewusst, von wem dieser Kommentar kommt *grinsel*

      Löschen
  4. da bekomme ich richtig lust zu reisen :)
    und hey der ausblick aus dem schlafzimmer ist genial :)
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist schön, dann hat mein Bericht ja seinen Zweck erfüllt :o)

      Löschen
  5. Hach wie schön! Da will man gleich nach Italien reisen :-)
    Gibt's noch mehr Italienbilder für uns? ;-)
    Liebe Grüße, Jana

    AntwortenLöschen
  6. Wirklich schöne Bilder von einer tollen Stadt!

    LG

    AntwortenLöschen
  7. Hier ist es schön, hier bleibe ich! :-)
    Liebe Grüße,
    Kilchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hey, das freut mich - herzlich Willkommen!

      Löschen

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen? Nur zu!